Picknick

Picknick

CIMG0110Stilvoll mit Picknickdecke und Korb mit Freunden oder Familie verabreden und dem Spaß im Freiem steht nichts mehr im Wege. Eine Picknickdecke lohnt sich mitzunehmen, denn sie hat eine beschichtete Unterseite, die vor Feuchtigkeit und piksenden Untergrund schützt.
Was an Köstlichkeiten im Freien aufgetischt wird, sollte kalt gut schmecken und idealerweise „handlich“ sein wie gefüllte Weckerl, Wraps, kalter Braten, handliches Gemüse, wie
Gurken-, Paprika- und Karottenstiften, Cocktailtomaten oder Oliven, die sich bequem mit den Fingern snacken lassen. Toll sind dazu Dips.
Als Nachspeise bieten sich Beeren, Obstspalten, Kekse oder feste Kuchen an, die beim Transport in verschließbaren Kunststoff-Boxen, -Dosen und -Schüsseln ihre Form behalten.

Bitte einpacken:
+) Cocktailtomaten, Minigurken, Minipaprika
Minigemüse
+) Spinatpiroggen
Spinatpiroggen
300 g Blätterteig (gibt es auch glutenfrei von Schär)
750 g Blattspinat
1 Bund Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe,
200 g getrocknete Tomaten
1 Eßlöffel Rosinen
100 g Anchovisfilets
2 Eier

Den Blätterteig teilen und 1Blätterteigplatte auf ein Backblech mit Backtrennpapier geben und in gleichmäßige Quadrate 4-4 cm schneiden. Den Spinat 4 Minuten blanchieren. Die Frühlingszwiebel grob hacken. Eier verquirlen und mit allen anderen Zutaten vermischen. Die Spinatmasse auf den vorbereitenen Blätterteigquadrate verteilen und die Ränder über die Füllung zu Piroggen schlagen. Die Teigränder am Rand verkneten. Die Spinatpiroggen mit verquirlten Eigelb bestreichen und im Backofen 30 Minuten backen.

+)Melanzaniaufstrich

2 Melanzani, 2 Zehen Knoblauch, 1 Essl. Olivenöl, Salz, Pfeffer, 50 g Tomatenmark, 1/16 l Wasser, ½ Bund Petersilie
Melanzani in Scheiben schneiden auf Backtrennpapier legen und bei 180 Grad im Rohr 20 Minuten backen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab mixen. Nochmals abschmecken und mit Petersilie würzen.

+) Brot in Scheiben

+) Zitronenkuchen

Zitronenkuchen
200 g Mehl, glatt, 200 g Staubzucker, 2 TL Backpulver, 250 g acidophiles Milch( wenn´s laktosefrei sein soll: laktosefreie Buttermilch
75 ml Öl (Sonnenblumen- oder Rapsöl), 4 Stk Eier, Saft und abgeriebene Schale einer ganzen Zitrone,
Wasser und Zucker für die Glasur (ca. 75 g Zucker)

Das Mehl mit dem Staubzucker und dem Backpulver vermischen. Das Öl in einem Messbecher abmessen (muss nicht perfekt auf den ml genau gemessen sein) und den Acidophiles-Milch, die Eier, den Zitronensaft und die Schale zum Öl dazu und gut durchrühren bis alles vermischt ist. Danach fügt man die Milch-Mischung zum Mehl-Zuckergemisch und verrührt mit dem Schneebesen nochmal alles gut bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Den Kuchen bei 180° C Ober- und Unterhitze 45 bis 50 Minuten lang backen. (Kastenform eingefettet und mit Mehl ausgestaubt). Für die Glasur gibt man jetzt tröpfchenweise das Wasser zum Staubzucker und verrührt es bis es eine schöne zähfließende Konsistenz hat. Die Glasur mit einem Löffel über den noch heißen, aber schon aus der Form gestürzten, Kuchen verteilen und auskühlen lassen

oder +) Torta di riso
Torta di riso
Vorbereitungszit: 45 Minuten + Zeit zum Abkühlen, Backzeit: 1 Stunde
1 l Milch, Salz, 250 g Reis (vorzugsweise Arborio oder Milchreis), 80 g feiner Zucker, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 100 g Mandeln, geröstet und fein gehackt, 2-3 Tropfen Mandel-Essenz
4 Eier, getrennt, Butter und feine Semmelbrösel für die Form
Zubereitung:
Die Milch mit 1 Prise Salz in einem Topf mit schwerem Boden zum Kochen bringen. Den Reis hineingeben und bei schwacher Hitze weichgaren, gelegentlich umrühren.
Vom Herd nehmen. Zuerst den Zucker, dann die Zitronenschale unterrühren und den Reis abkühlen lassen. Mandeln, Mandel-Essenz sowie das Eigelb untermischen.
Das Eiweiß mit 1 Prise Salz sehr steif schlagen. Mit einem Metalllöffel unter die Reismischung heben. Eine Springform (Durchmesser 26 cm) mit Butter einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.
Die Reismischung hineinfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft 160 °C) 40 Minuten backen.
+) Frische Beeren
beeren Hand voll

Vergiss die Getränke nicht! Wer an einem Bach oder See picknickt, kann Getränkeflaschen praktisch im Wasser kühlen. Wunderbar frisch bleiben Saftschorle und Co. aber auch in Thermoskannen.

Was tun, wenn …
… es mal regnerisch ist? Warum nicht das Picknick am heimischen Fussboden verlegen. Macht gute Laune, wetten? Bei Sonnenschein picknicken kann schließlich jeder!
Weißt du eigentlich seit man picknickt? positives denken
Königin Victoria führte die Mode des Picknicks – also im Freien speisen im 19. Jahrhundert in England ein und bis heute ist ein Picknick immer eine gute Idee!

Folgen und Likes verschenken: