Wohlfühlessen (Comfort-Food) und Corona

Wohlfühlessen (Comfort-Food) und Corona post thumbnail image

Seit Beginn der Covid19-Pandemie nahm jeder vierte an Gewicht zu.

Studie zum Essverhalten

In der USA wurde vor kurzem eine Studie zum Essverhalten während Homeoffice, Ausgangsbeschränkungen und Maskenpflicht in der Covid19-Pandemie stark verändert, leider beeinflusst das auch ganz offensichtlich das Körpergewicht.  

7.753 Teilnehmer an der Online-Umfrage

Es galt Fragen zu Essverhalten, körperlicher Aktivität und mentaler Gesundheit zu beantworten. Und es ging ausschließlich um die Zeit in der Pandemie.

Das Körpergewicht der Teilnehmer:

  • 32,3 Prozent der Befragten hatten Normalgewicht
  • 31,1 Prozent der Befragten hatten Übergewicht
  • 34,0 Prozent der Befragten konnten als adipös bezeichnet werden.

Gesünder ernährt und trotzdem zugenommen?

In der Zeit der Pandemie wurde wegen Shut-Down weniger häufig auswärts gegessen und auch mehr selbst gekocht. Viele Befragte gaben auch an, sich durchaus gesünder zu ernähren. Aber ein gravierender Unterschied, war, dass viele ihre Freizeit im Sitzen verbrachten.

  • So ist es nicht ganz verwunderlich, dass 27,5 Prozent der Studienteilnehmer eine Gewichtszunahme während der Pandemie angaben.
  • Noch gravierender fiel der Unterschied aus, bei jenen Befragten, die am Beginn der Studie schon adipös waren, denn hier sind es sogar 33,4% die nochmals an Gewicht dazu gewonnen haben.

Diese Studie konnte daher klar aufzeigen, dass jeder Vierte seit Beginn der Coronavirus-Pandemie an Gewicht zugelegt hat.

Aber wir können daraus lernen.

In Pandemiezeiten ist es wichtig Routinen zu entwickeln: Überlegen Sie sich einen Speiseplan, was Sie mittags oder abends gemeinsam kochen und essen könnten. In Arbeitspausen fünf Minuten frische Luft schnappen am offenen Fenster/auf dem Balkon mit einem Kaffee oder Tee den Tag strukturieren.

Wenn wir schon so viel Zeit Zuhause verbringen, sollten wir dafür sorgen, dass wir uns dort wohlfühlen. Nun ist die Zeit da, mal die Wohnung so richtig zu schrubben. Mein Sohn hat als Kleinkind immer gerne geholfen und gesagt: … putzen bis es glitzert!““ Zeit die Krims-Kramslade zu sortieren oder den Kleiderschrank auf Vordermann zu bringen oder den Vorratsschrank zu organisieren.

Was Sie für das eigene körperliche Wohlbefinden tun:

Ausschlafen. Spazieren gehen.

Wenn Sie nicht in häuslicher Quarantäne sind, machen Sie täglich einen Spaziergang oder gehen Sie eine Runde joggen. Probieren Sie auch mal ein Workout mittels YouTube-Anleitung aus. Trinken Sie ausreichend, Wasser oder Tee. Wie wäre es mit einem 5 Uhr Tee-Ritual!

Halte Sie Ihr Gesicht in die Sonne, wenn sie scheint, denn wir benötigen genug Sonnenlicht damit unser Immunsystem gut arbeiten kann. Außerdem ist Vitamin D ein Schlüssel für einen gesunden Darm – also Sonnenstrahlen spüren auf die To-Do-List setzen!

Derzeit ist Reisen nicht möglich. Vereisen Sie kulinarisch – kochen Sie Rezepte nach von Speisen, die sie das letzte Mal im Urlaub gegessen haben oder probieren Sie was völlig Neues aus.

Wir backen nun unser Sauerteigbrot – langgeführt, selbst, das macht nicht nur Spaß sondern erfüllt die Wohnung auch mit einem unvergleichlichem Duft! Was wollten Sie schon immer mal ausprobieren – vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür?!

Denn bedenken Sie, nur wer gestresst oder gelangweilt ist, dem verlangt es nach Fett-Kohlenhydratbomben oder Knabberzeug zur Entspannung, wenn ich dafür sorge, dass ich mich wohlfühle, dann ist körpergewichtgefährdendes Comfortfood nicht notwendig.

Folgen und Likes verschenken: