Essen ist sinnlich

In Amerika feiert man heute Thanksgiving – Grund genug auch hier für ein genussvolles Fest um mit Essen das Leben zu feiern.


Wir sind, was wir essen – sagt viel über uns aus: Wichtige Momente feiern wir mit Essen.
Den Geburtstag mit einer Torte, den Hochzeitstag mit einem Dinner, Weihnachten mit besonderen Gerichten und eine chill out Party mit Freunden mit kleinen Snacks.
Die kalte Jahreszeit lädt zu Bratapfel oder Maronis ein. Manchmal verkommt aber Essen zur Nebensache. Schnell ein Snack neben dem Computer oder on the way zu einem Termin. Machen Sie in den nächsten Tagen Essen zur Hauptsache. Vielleicht laden Sie sogar ein paar Freunde zum Putenessen ein oder zu einer gemütlichen Runde mit Folienkartoffeln und Dipps. Planen Sie eine genussvolle Mahlzeit und versuchen Sie vor dem besonderen Genuss und am nächsten Tag wieder wenig und bewusst „gesund“ zu essen – so wird die Genussmahlzeit zur besonderen Feier!

Porridge to go

Endlich ist er da, der Porridge to go für Kinder. Über ein Jahr lang durfte ich mittüfteln an gesunden Kindersnacks. Über Fertigprodukte meckern kann man bald mal, aber ein Produkt zu kreieren, dass alle Nährstoffe enthält, die der Organismus braucht, schmeckt, kostenmäßig erschwinglich ist und bio ist, das war eine kleine Herausforderung.

Ich bin schon gespannt, wie der Porridge ankommt! Erhältlich bei dm;

Vormittagssnack

Auch puncto Ernährung ist es überaus hilfreich sich selbst zu erkennen. Wie tickt man selber? Was kostet Energie, was bringt mich immer wieder in Stress und wie schaffe ich es auch in der Ernährung Ziele gekonnt umzusetzen? Die Diätologin Martina Backhausen nähert sich auch dem Essen im Büro mithilfe des Prozesskommunikationsmodells von Taibi Kahler, denn zu ihr kommen seit 20 Jahren Menschen in die Diätpraxis, die endlich ein Diätproblem erfolgreich lösen möchten, die meisten leiten ein: ich weiß ja eh, ich sollte, müsste, könnte, ABER … Anhand unterschiedlichster Beispiele aus der täglichen Praxis und der verschiedenen Persönlichkeitstypen zeigt sie im Buch Ernährungsgewohnheiten verändern, wie man Essgewohnheiten dauerhaft verbessern kann und außerdem erhält man Tipps, wie man gekonnt Ess-Stolpersteine und Diätfallen konstruktiv und wirksam umgehen kann.
Persönlichkeitsmerkmale nutzen
Die Persönlichkeitsstruktur ist bei jedem Menschen – mehr oder weniger intensiv ausgeprägt – vorhanden. Nur das Mischverhältnis von 6 unterschiedlichen Persönlichkeitstypen ist unterschiedlich. Rein rechnerisch ergeben sich 720 Möglichkeiten an verschiedenen Persönlichkeitsstrukturen. Diese enorme Vielfalt bietet auch viel Platz für Individualität. Die eigene Persönlichkeits¬struktur gilt es ausfindig zu machen sowie auszuloten und auf diese sollte man sich dann auch einstellen.
Fit durch den Vormittag
Schon ein römischer Dichter aus dem 1. Jahrhundert, nämlich Decimus Iunius Iuvenalis, kurz Juvenal, wusste: „Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper.“ Sowohl Gehirn als auch Muskeln müssen richtig ernährt und entsprechend trainiert werden, um fit zu sein.

Empathiker
Es ist schön, zu wissen, wie es meinem Körper geht.
Der Körper verlangt eine Vielzahl an verschiedenen Nährstoffen in einer ganz bestimmten Menge.
Es tut dir gut, abwechslungsreiche Kost zu dir zu nehmen und dabei nach der Mahlzeit auf dein Bauchgefühl zu achten.
Logiker
Denkernahrung, gibt’s so etwas wirklich?
Schnellere Denkprozesse ermöglichen: Äpfel, Tofu, Nüsse, Seefische, Haferflocken, Weizenkeime, Leber, Ei und Käse.
Versuche, dieses Brainfood in Stresszeiten einzuplanen!
Beharrer
Kein Lebensmittel enthält alle benötigten Nährstoffe in jenem Verhältnis, das unser Körper braucht.
Um dafür zu sorgen, dass es nicht an dem einen mangelt und von dem anderen zu viel gegessen wird, ist es wichtig, die Lebensmittel vielseitig auszuwählen.
Ob du schon vielfältig isst, verrät dir der einfache Zünd¬holzschachteltrick. Für jedes Lebensmittel, das du in 4 Tagen isst, entnimmst du ein Streichholz. (Gleiche Lebensmittel zählen nur einmalig). Ist die zuvor vollständig gefüllte Zündholzschachtel nach 4 Tagen fast leer, isst du abwechslungsreich. Was glaubst du, wie weit du bereits bist?

Träumer
Sortiere deine Vorstellungen zu deinen Wassertrinkgewohnheiten.
Nimm dir drei Tage lang Zeit, dir Wassertrinkrituale zu überlegen. Denn das Gehirn besteht zu fast 70 Prozent aus Wasser und braucht für alle Denkprozesse Flüssigkeit.
Lass den ersten Schluck immer etwas nachwirken.
Rebell
„Ich kann allem widerstehen, nur der Versuchung nicht.“ (Oscar Wilde) Klarer Fall! Ein bunter und abwechslungs¬reicher Snack macht den Vormittag attraktiver – und dich auch.
Macher
Zu wenig Flüssigkeit schwächt deine Erfolgskraft, da die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt werden. Stelle dir ein Glas oder eine Karaffe mit Leitungs¬wasser zum Durstlöschen bereit.
Schnell, trink ein Glas Wasser!

Knusperkekse
100 g Butter, 150 g brauner Zucker, 1 Ei, 1 EL Milch, 1 Packung Vanillinzucker,
1 TL Backpulver, 70 g Dinkelmehl, 100 g zarte Haferflocken, 70 g Haselnüsse gerieben,
50 g Schokoladeflocken

Butter mit Zucker schaumig rühren. Ei, Milch und Vanille zufügen und verrühren. Dinkelmehl, Backpulver, Haferflocken und Haselnüsse und Schokoladeflocken unterrühren. 1 Stunde kühl stellen.
Backbleche mit Backtrennpapier auslegen. Aus dem Teig walnussgroße Bällchen formen, auf die Bleche setzen und etwas flachdrücken. Im Backofen auf mittlerer Schiene 12 Minuten backen bei 180 Grad. Wenn die Kekse aus dem Ofen kommen sind sie noch recht weich, werden aber beim Abkühlen hart.

Knusperröllchen für 12 Stück

1 Packung Strudelteig, 1 EL Italienische Kräuter, 20 g Schafkäse

Eine Platte Strudelteig auslegen und in 12 Rechtecke schneiden. In die Mitte Kräuter verteilen, 1 Stück in Streifen geschnittenen Schafkäse darauf legen und zum Röllchen einrollen. Auf ein Backtrennpapier legen und auf mittlerer Schiene 5 Minuten bei 180 Grad goldbraun backen, herausnehmen und in Serviette gewickelt in eine Lunchbox packen. Die können zwischendurch schnell gegessen werden.

Wrap mit Erdnussbutter, Putenbrust und mehr….

1 Maistortilla, ½ rote Paprikaschote, ½ Mango, 2 Blätter Eisbergsalat, 1 EL Erdnussbutter, 1 EL milder Ajvar, 2 Scheiben geräucherte Putenbrust, (ca. 25 g)

Mango enthäuten und in Scheiben vom Kern lösen, die halbe Paprikaschote entkernen, waschen und in schmale Streifen schneiden. Salatblätter waschen, trockenschleudern und ebenfalls in Streifen schneiden. Flade mit Erdnussbutter und Ajvar bestreichen. Mit Putenbrust belegen und Paprika- Mango- und Salatstreifen darauf verteilen. Den Fladen fest zusammenrollen, wieder in Alufolie wickeln und vor dem Essen in der Mitte durchschneiden.

Snacks, die gut tun

• Obst aufgeschnitten oder als Fruchtspieß
• gesäuerte Milchprodukte
• 1 Stück Vollkornbrot (gemahlen) mit Butter oder Frischkäse und Gurke, Tomate, Paprika
• Apfelkompott
• Kekse und ein Fruchtjoghurt
• Frühstücksflakes und Obst
• Minikäseportionen und Birnenhälften
• Gefüllte Fladenbrote
• 1 Snackpackung Studentenfutter
• 2 Datteln oder
• getrocknetes Obst

Abwechslung ist das A und O,
denn unser Körper verlangt eine Vielzahl an verschiedenen Nährstoffen in einer ganz bestimmten Menge.

Jause vorausplanen:
Montag Vollkornstangerl mit Frischkäse und Gemüse
Dienstag Obst mit Frühstückszerialien
Mittwoch gefüllte Fladenbrote usw.

Die Verpackung ist nicht unwichtig!

Auch gesundes Essen soll verlockend aussehen und schmecken. Braune Apfelscheiben
oder Obst, das nach Salami schmeckt verdirbt die Lust auf Jause.

Mittagstief:
Da weckt Vitamin C wieder auf wie z. B. mit einem Stück Obst. Eine Handvoll Nüsse wie Walnüsse, Haselnüsse oder Mandeln liefern Eiweiß und Vitamin E!

Ernährungsbuddies gesucht!

Eine Diät fällt zu zweit einfach leichter!
Zahlreiche Tipps und Tricks verhelfen zu neuen Ernährungsgewohnheiten.
Ernährungsbuddies unterstützen sich im gemeinsamen Vorhaben und so ist diese Diät besonders leistungsstark.
Termin vereinbaren – und wir starten die Erleichterung!
ernährungsbuddy

Das Angebot der Diätpraxis

Zuckerln ohne Fructose & Zuckeralkohole

Wer eine Sorbit- oder Fruktoseintoleranz hat oder auf Zuckeralkohole mit Reizdarmsymptomen reagiert ist arm dran, denn sämtliche Süßigkeiten sind tabu.

Sämtliche Kaugummis haben neuerdings alle Sorbit als Bestandteil, viele werben mit Xylit, der aber auch für Intolerante keine Lösung ist, umso erfreulicher, dass es wenigstens Zuckerl gibt, die „ohne“ besagte „Übeltäter“ auskommen:
Frunix

Laute Bauchgeräusche

Darmgeräusche (Borborygmus) sind ein Ausdruck der Peristaltik von Magen und Darm.
Nicht regelmäßiges Essen und Stress verursachen im Darm Geräusche hoher Frequenz! Vor Allem Stress könnte der Grund für das laute Gurgeln sein, denn Menschen, die sehr stressempfindlich sind, essen meistens schneller und verschlucken mehr Luft mit den Essensbissen, das verursacht dann die peinlichen Geräusche!

Ein Ernährungstagebuch könnte helfen Milchzucker, Ballaststoffe und andere belastbare Stoffe wie Bohnen oder Kohl führen ebenso zu den heftigen und lauten Bewegungen im Darm.
Es könnte sich auch um eine Lebensmittelunverträglichkeit handeln. Sprechen Sie mit einem Gastroenterologen darüber, so können Sie gezielt auch an einen Diätologen zugewiesen werden.
Die Nahrungsmittelintoleranz ist sehr individuell und ein Ernährungstagebuch ist dabei immer hilfreich. In diesem Ernährungsbuch sollte alles notiert werden, was man im Laufe des Tages gegessen und getrunken hat. Anhand dieser Aufzeichnungen ist es für Diätologen einfach zu prüfen, welche Lebensmittel zunächst vermieden und dann die Toleranzgrenzen verbessert werden sollen.
Warmer Tee entspannt die Verdauungsmuskulatur
Welche Mittel gegen die Geräusche helfen können, muss in jedem Fall individuell entschieden werden. Wichtig ist es, sich Zeit beim Essen zu nehmen und die Speisen ausreichend zu kauen.
Keine kohlensäurehaltigen Getränke zu rohem Obst und Gemüse oder zu Zitrusfrüchten, da sie gemeinsam ein hohes Gärungspotenzial entwickeln.
Zum Essen sollte man deshalb am besten warmen Tee trinken, weil seine Wärme die Verdauungsmuskulatur entspannt.

Vorbeugend können Sie einfach auf eine gesunde Ernährung (80:20) in Maßen achten mit ausreichend Ballaststoffen.
Zur Prophylaxe von Magen-Darm-Infekten ist gute Hygiene entscheidend: Nahrungsmittel waschen bzw. Kühlkette einhalten, nichts möglicherweise Verdorbenes essen, Hände waschen vor dem Hantieren mit Lebensmitteln oder zusätzlich auch desinfizieren bei Kontakt mit an Durchfall Erkrankten.

Gegen die Darmgeräusche:

#Fencheltee beruhigt, entspannt den Magen und wirkt gegen Blähungen.
#Kümmel- und Pfefferminzöl (äußerlich: einmassieren oder als Kapsel vor Mahlzeit)
#Sanfte Massagen im Uhrzeigersinn entspannen den Bauch und helfen so, das Magengurgeln zu mildern.
#Das Auflegen einer Wärmflasche hat oftmals den gleichen Effekt.
#Regelmäßige Bewegung bekämpft Verdauungsschwäche und Verstopfung und damit zwei der häufigsten Ursachen für Darmgeräusche.
#Leinsamenshake: Leinsamen (am besten in Bioqualität) und Sesam (Verhältnis 6:1) in einer Kaffeemühle fein mahlen. Am besten jedes Mal frisch und nicht zu viel auf Vorrat, weil das die Wirkungsweise beeinträchtigt.
100 ml Joghurt (alternativ: Kokosjoghurt) + 100 ml Wasser + 1 Esslöffel Leinsamen-Sesammischung mixen und auf nüchternen Magen trinken.

Wie abnehmen?

Manche schwören auf Kohlenhydrate zu verzichten, andere wiederum propagieren Low-Fat – beide Methoden scheinen zu funktionieren, warum, das versucht man derzeit bei einer Studie herauszufinden.

Bis dato sind in meiner Diätpraxis weder Fett noch die Kohlenhydrate verpönt, ich setze auf die optimale Versorgung des Individuums. Damit das optimierte Programm nicht zu kompliziert wird, lehre ich die abnehmwilligen Klienten in drei Kategorien zu bewerten. Das ist das Rüstzeug, aber die eigentliche Arbeit bzw. Reparatur steht ganz im Zeichen vom Hunger- und Sättigungsmechanismus, damit der Abnehmerfolg auch von Dauer ist. Übrigens das Programm gibt es altersentsprechend für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Diätologe oder Ernährungsberater oder Therapeut – was passt für mich?

Manchmal ist es ziemlich verwirrend. Patienten kommen mit Empfehlungen vom Ernährungstherapeuten, Ernährungscoach oder einem Ernährungstrainer und so mancher fragt mich dann: „Worin besteht der Unterschied zwischen Diaetologin und anderen Ernährungsberufen?“
DiaetologInnen sind im Gegensatz zu vielen am Markt tätigen Ernährungsberufen, ein gesetzlich anerkannter Gesundheitsberuf mit einer gesetzlich anerkannten Berufsberechtigung. Sie merken schon, das „gesetzlich“ ist hier das besondere Adjektiv, denn aus Gründen der Patientensicherheit wurde das so (vom Gesetzgeber) definiert.Bei Vorliegen einer ärztlichen Diagnose dürfen nur DiaetologInnen die verordnete ernährungstherapeutische Behandlung mit dem Patienten durchführen.

Der Unterschied besteht auch in der Ausbildung – DiaetologInnen haben eine 6-semestrige Ausbildung auf einer Fachhochschule. Sämtliche andere Ernährungsberufe sind meist Kurse bzw. Seminare mitunter mit einer sehr kurzen Dauer, ohne gesetzliche Anerkennung und meist auch ohne Qualitätssicherung. Die Bezeichnungen wie Ernährungscoaches, Ernährungstrainer, Ernährungsmanager, aber auch sogar Ernährungstherapeuten sind gesetzlich nicht geschützt und haben auch keine definierten Qualitätsstandards.

Das Bachelorstudium Ernährungswissenschaften hingegen ist eine naturwissenschaftlich basierte akademische Berufsvorbildung – daraus resultiert aber keine Berufsberechtigung für Diaetologie, d. h. diese beiden Berufe unterscheiden sich im Betätigungsfeld, denn sie sind befähigt allgemeine Ernährungsprojekte und Beratung von gesunden Personen durchzuführen.

Außerdem haben diese die Möglichkeit, die Berufsberechtigung und die Berufsbezeichnung DiätologIn durch ein Ergänzungsstudium auf der Fachhochschule zu erwerben.


Mit Diagnose und Überweisung kann sogleich eine Erstberatung vereinbart werden. Die Überweisung kann mittels Schein, per Mail oder Anruf vom Arzt erfolgen. Alles klar?

Histaminunverträglichkeit – von wegen Modeerscheinung!

Ein Gastroenterologe, wie z. B. Dr. Scharf wird auch andere Erkrankungen ausschließen, die ähnliche Beschwerden hervorrufen können, wie z.B. die Laktoseintoleranz, die Fruktosemalabsorption, die Zöliakie, das Reizdarmsyndrom oder auch verschiedene Nahrungsmittelallergien.

Eine relativ rasche Symptombesserung wird mit einer histaminfreien bzw. histaminarmen Diät erzielt, die zirka 4 Wochen dauert. Der Histamingehalt im Blut wird durch die Diät deutlich sinken, das zeigt dann auch ein Test an.

Abgesehen von der Vermeidung histaminreicher Lebensmittel können Antihistaminika-Tabletten gegen die Beschwerden helfen. Antihistaminika blockieren eine Zeit lang die Histaminwirkung, indem spezielle Wirkstoffe das Histamin austricksen, außerdem kann der Histamminabbau unterstützt werden mit speziellen Nahrungsergänzungsmitteln, die das Darmenzym DAO ergänzen.

Zunächst Histaminkarenz
Bei der Histaminintoleranz gilt es, histaminhältige Lebensmittel, Histaminlibratoren und ähnliche Substanzen, die Beschwerden verursachen, fürs Erste einige Zeit konsequent zu meiden. Dafür ist es wichtig, die vierwöchige Diät ohne Histamin strikt einzuhalten. Auch wenn das in dieser Zeit sehr schwierig ist, der Aufwand lohnt sich! Dem Körper wird damit auch eine Erholungsphase gegönnt! Ich unterstütze Histaminintolerante gerne auch in der Karenzphase schon. Danach ist es wichtig einen individuellen Ernährungsplan zu erstellen, um Mangelernährung zu vermeiden. Das ist mein Job!

Immer mehr Menschen leiden an Fruktoseunverträglichkeit

Zuckerl „mit Fruchtsaft und Traubenzucker“, Lebensmittel „mit 40 Prozent weniger Zucker“, Baby-Grießbrei „ohne Kristallzucker“ – mit diesen Werbeaussagen kaschieren Lebensmittelhersteller Fruchtzuckerzusätze. Clever, denn im allgemeinen verstehen Konsumenten unter Zucker den Haushalts- oder Kristallzucker und der wird in Verbindung gebracht mit Karies und Gewichtsproblemen. Hingegen eine kleine Menge Fruchtzucker klingt nach gesunder Süße, oder?

Die teuflische Wahrheit: Fruchtzucker liefert genauso vier Kilokalorien pro Gramm und hat kaum Nährstoffe, verursacht Karies und um dem eins draufzusetzen auch noch einige andere Probleme im menschlichen Organismus, z. B. Bluthochdruck.

Und dennoch findet sich der Fruchtzucker in zunehmend mehr verarbeiteten Lebensmitteln wie Backwaren, Getränken und Süßigkeiten. Er wird meist aus Weizen- und Maisstärke gewonnen, ist billig und süßt noch etwas stärker als Haushaltszucker. Auch manches Obst wie Äpfel und Trauben enthält von Natur aus viel Fruchtzucker. Doch immer mehr Menschen bereitet er Verdauungsprobleme und Bauchschmerzen. Das Leiden heißt Fruktoseintoleranz oder genauer: Fruktosemalabsorption. Viele Betroffene bekommen es, wenn sie pro Mahlzeit zu viel Fruktose auf einmal aufnehmen. Bei ihnen ist das Transportsystem im Dünndarm defekt oder überlastet, das die Fruktose durch die Dünndarmwand ins Blut bringt. Stattdessen gelangt der Fruchtzucker weiter in den Dickdarm und wird dort von Bakterien, die sich gierig darauf stürzen, zersetzt.
Als Dankeschön hinterlassen die Bakterien Gase! Der Betroffene muss mehrfach aufstoßen, kämpft mit Flatulenzen oder hat Durchfall.

Wird zugleich Glukose aufgenommen, etwa durch Speisen mit Haushaltszucker, tut sich das Transportsystem leichter. Deshalb bereitet Betroffenen der normale Zucker oder Haushaltszucker meist keine Probleme.

Aber zu viel Fruktose kommt schnell zusammen. In vielen Fertigprodukten ist neuerdings Fruktosesirup und Fruktose-Glukose-Sirup auf Getreidebasis ein beliebter Zuckerersatz. In Tiefkühlprodukten bilden Sirupe einen Film, der Sauerstoff abwehrt. Sie süßen stärker als Haushaltszucker, also man verbraucht weniger, ist günstig in der Produktion und der Konsument denkt „Super, da ist nicht viel Zucker enthalten“ – und in Wirklichkeit ist diese Zuckerart alles andere als eine Wohltat für den Körper. Natürliche Alternativen wie Apfel-, Birnen- und Traubensaftkonzentrat sind genauso problematisch, denn darin ist überwiegend Fruchtzucker enthalten.
Sie merken schon, wie komplex das Zuckerthema geworden ist.

Conclusio: Etwas „normaler“ Zucker schadet nicht. Wer ihn sparsam wie ein Gewürz dosiert, kann ohne Reue auch mal ein Stück Süßes genießen. Achten Sie aber stets auf Zutatenlisten!