Vorsätze für das neue Jahr

Einer der Vorsätze könnte sein, im neuen Jahr öfters mal zu entschleunigen und zu entspannen und hin und wieder 2 + 2 drei sein lassen. Wussten Sie, dass vier von fünf Zeitgenossen, immer wieder gute Vorsätze fassen und nur circa 22 Prozent wollen alles so lassen, wie es ist.

Weniger CO2

Bio-logisch! 

Outdoor-training

Nackenverspannungen lösen

Glücklichsein ist erlernbar

Balaststoff-Plus

Besseres Zeitmanagement

Mehr Zeit für mich selbst

Mit allen Sinnen

Dickmacher entlarven

Gemüseboosts – 80 % pflanzlich essen!

Bewegung im Büro

Weniger Süßes

Ernährung umstellen 

Bei mir in der Diätpraxis geht es meist darum, wie die Umstellung auch tatsächlich gelingt oder wie man eine Diät auch alltagstauglich macht.

Snacks: Gemüsestifterln statt Kartoffelchips – das könnte schiefgehen. Wer sich bei der Entscheidung „gesund versus ungesund“ nicht auch mit dem Geschmack und Texturen auseinandersetzt, wird wahrscheinlich nicht durchhalten oder erst gar nicht beginnen. Denn es geht ja nicht um eine Kriegsführung gegen den eigenen Körper, eine „Diät“ soll uns nicht quälen, sondern ist dazu da, dass Sie sich besser oder wohler fühlen, die neue Ernährung soll schmecken und die künftigen gesunden Gewohnheiten sollen sich gut anfühlen. Seien Sie hingegen aufgeschlossen für neue Geschmacksrichtungen oder ungewohnte Genüsse, vielleicht ändern sich Ihre Geschmacksvorlieben sogar bis zum nächsten Jahr?!

Stress & Co verleiten zum Scheitern

Bedenken Sie, Ihre alten Essgewohnheiten sind gut antrainiert und leider auch automatisiert. Wenn Sie diese Gewohnheiten verändern möchten, braucht das eine gewisse Aufmerksamkeit und es geht immer um Energie. Ein Streit, Stress im Beruf kann neue Gewohnheiten schnell stören und bringt den Vorsatz schnell zum Scheitern – darum geht es in der Diätpraxis auch immer darum, wie man seine Energie auflädt und das ist auch nicht nur esstechnisch gemeint! Fehler und Rückschläge sind meist sogar hilfreich, weil diese zeigen, wo die Umsetzung einfach noch schwer fällt.

Wie bleibe ich motiviert?

Am besten klappt es, wenn Sie sich auf die spürbaren, positiven Effekte der Verhaltensänderung konzentrieren. Eine Ist-Analyse hilft, was bisher schief lief, dann helfen neue Richtlinien als Essens-Wegweiser – trotz alledem stellen Sie sich stets immer wieder aufs Neue Was mach ich und was mag ich nicht.

Weihnachtsessen für Magen-Darm-Angeschlagene

Bedenken Sie auch beim weihnachtlichen Schlemmen, dass der Körper erst nach 15 bis 20 Minuten signalisiert, dass er satt ist und achten Sie auch an den Feiertagen auf das Sättigungsgefühl.

Gerade zur Weihnachtszeit können Sie sich Zeit nehmen und in Ruhe essen, ich wünsche Ihnen: „Genießen Sie mit allen Sinnen und zelebrieren Sie das gemeinsame Essen!“

Setzen Sie bewusste Gesprächspausen, so bekommt Ihr Verdauungstrakte kleine Pausen und Sie verhindern, dass der Magen innerhalb kurzer Zeit zu überfüllt wird. Ihre Magenmuskulatur erlahmt auch nicht so schnell!
Zur Weihnachtszeit gelüstet es uns nach bestimmten Speisen: Gänsebraten, Wild in cremiger Soße, serbischer Karpfen oder gebackener Fisch, also insgesamt oft eine eher herzhafte, fettreiche Kost. Zu viel davon ist aber nicht zu empfehlen. Fett erhöht die Verweildauer der Nahrung im Magen und das kann schnell zum Problem werden.
Fügen Sie Bitterstoffe zu Ihrem Mahl hinzu
Also Salat mit Bitternoten aufpeppen: Blattsalat mit Ruccola, Chicoree oder Radicco oder nach dem Essen Bittertropfen vom Handrücken schlecken. Aber Sie können auch schon bei der Zubereitung das Fett minimieren: Fangen Sie das Fett des Bratens auf, statt mit Obers kann man mit einem Zwiebelmilchfond verfeinern. Statt Gans kann eine Pute gewählt werden oder Senfsamen, Ingwer, Fenchel und Kümmel bei der Zubereitung verwenden, das unterstützt die Fettverdauung.
Alkohol lassen den Magenmuskel erschlaffen
Viele greifen nach dem Essen zum Verdauungsschnaps. Leider setzt Alkohol die Magenbeweglichkeit herab, so dass das Essen umso länger im Magen verweilt, und in Folge kommt es zum Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre! Wer partout nicht verzichten mag, der sollte weder Obstler noch süßen Likör trinken, sondern einen Magenbitter oder was halten Sie von einem Espresso, auch dieser enthält viele Bitterstoffe!
Ein Verdauungsspaziergang ist dann auch immer eine gute Idee, denn der bewege Darm funktioniert einfach besser oder hier noch drei Yogaübungen die auch noch helfen, wenn man sich zu voll fühlt oder Angst hat vor Beschwerden:
Bei der Krokodilübung liegt man auf dem Rücken, die Arme sind ausgestreckt, sodass der Körper ein T bildet. Jetzt winkelt man das rechte Bein an und legt es über das linke. Der Blick geht dabei nach rechts. Nachfolgend genau umgekehrt mit dem linken Bein wiederholen.
Die Drehsitzübung entlastet deinen Verdauungstrakt und regt so den Darm an. Setzen Sie sich hierfür mit dem Po auf die Yogamatte und strecken Sie die Beine nach vorne aus. Jetzt winkelt man das linke Bein an und stellt es an die Außenseite des rechten Knies.
Nun hebt man den rechten Arm an und lehnt ihn gegen das linkes Knie, der Blick geht über die linke Schulter, während man den linken Arm neben den Po aufstützt.
Danach wieder mit dem anderen Bein spiegelverkehrt wiederholen.
Die dritte Übung ist die sitzende Vorwärtsbeuge

Dabei sitzt man wieder mit ausgestreckten Beinen auf dem Po. Jetzt beugt man sich nach vorne, versucht die Füße oder die Unterschenkel zu fassen und dabei gleichzeitig den unteren Rücken gestreckt zu halten.

Rezeptideen für Weihnachten: Vegetarisch finden Sie hier eine tolle Auswahl: https://www.rewe.de/ernaehrung/weihnachten/weihnachtsessen/weihnachtsessen-vegetarisch/

Vegan sind die Gebratenen Karfiolscheiben ein tolles Gericht.

• 1 Karfiol
• 1 Knoblauchzehe
• 1 Bund oder Topf Petersilie
• 800 Gramm Wurzelgemüse gemischt, darunter Karotten, Pastinaken, Rote Rübe und Petersilienwurzeln
• 1 Zitrone bzw. 1 EL Zitronensaft
• Saft einer halben Orange
• insgesamt eine Hand voll Paranüsse und Haselnüsse
• Eine Prise Gewürz ras el hanout
• Salz
• Pfeffer
• Olivenöl
Die Blätter des Blumenkohls vorsichtig entfernen, den Blumenkohl waschen und den Strunk gerade soweit einkürzen, dass der geschnittene Blumenkohl später noch gut zusammen hält. Also den Strunk lieber länger lassen, kürzen kann man später immer noch!

Den Karfiol in etwa 1,5 – 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Randstücke in kleinere Scheiben. Restliche, kleine Karfiolstücke für eine andere Verwendung aufbewahren.

Die Karfiolscheiben mit einem feuchten Tuch abdecken. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Das Ofengitter in die unterste Stufe schieben und das Blech mit Backpapier belegen und bereit stellen.
Das Wurzelgemüse gut waschen, in ganz kleine Würfel schneiden und miteinander vermengen. Eine Knoblauchzehe abziehen und fein aufschneiden oder mit einer Knoblauchpresse zerdrücken. Den Knoblauch mit 4 EL Olivenöl vermischen. Das klein geschnittene Wurzelgemüse in eine Auflaufform geben, mit dem Knoblauchöl marinieren. Orangensaft einer halben Orange untermengen und das Wurzelgemüse kräftig mit Salz und Pfeffer sowie einer Prise Zimt würzen.

Das Wurzelgemüse auf das Gitter im Ofen stellen (untere Schiene). Es muss insgesamt etwa 25-30 Minuten im Ofen schmoren. Der Karfiol wird auf dem Blech 10 Minuten vor Schluss direkt darüber in den Ofen geschoben.
Während das Wurzelgemüse bereits im Ofen gart, die Karfiol-Steaks vorsichtig nacheinander in einer Pfanne mit heißem Öl von beiden Seiten etwa 2-3 Minuten braten, bis der Karfiol etwas Farbe annimmt. Die Karfiol-Steaks beim Braten auf beiden Seiten salzen und pfeffern. Die angebratenen Karfiol-Scheiben auf das vorbereitete Backblech legen.

10 Minuten vor Ende der Garzeit des Wurzelgemüses das Blech mit dem vorgebratenen Karfiolscheiben in die Schiene über dem Wurzelgemüse geben. Die Karfiol-Steaks sollten etwa 10-12 Minuten im Ofen fertig garen, bis sie schön weich und knusprig braun an den Rändern sind.
Während das Wurzelgemüse und die Karfiolscheiben im Ofen fertig garen, Paranüsse und Haselnüsse oder Cashewkerne mit einem Messer klein hacken und mit einem Mörser zerstoßen. Die Petersilie waschen und bis auf einige Deko-Blätter ebenfalls klein hacken.
Das Wurzelgemüse mit der gehackten Petersilie vermengen und mit dem restlichen Orangensaft vermischen. Dann das Wurzelgemüse auf die Karfiol-Steaks geben, etwas Nuss-Parmesan darüber streuen und mit Petersilie garniert servieren.

Wer mag reicht dazu eifreie Mayo:
20-25 ml frische Hafermilch
60 ml Rapsöl
1 TL Senf
Prise Salz & frischen Pfeffer
etwas Zitronensäure
Zubereitung
• Öl, Milch, Senf, Zitronensäure und Gewürze in einen hohen Mixbecher geben.
• Pürierstab einschalten. Innerhalb von Sekunden bildet sich eine wunderbar – auch ohne Ei – emulgierte Masse.
Majo abschmecken fertig und zu den Karfiolscheiben reichen.

Abnehmen in 10 Tagen

wer solche Slogan satt hat und dauerhaft seine Figur in den Griff bekommen möchte, ist mit dem Schritt für Schritt Programm zum besseren Gewicht gut bedient. Denn hier geht es um mehr:

„Schritt für Schritt zum besseren Gewicht “ ist ein Diätprogramm zum Abnehmen bei dem man lernt, sein Essverhalten zu verändern, wo aber auch die Bewegung, Motivation und Entspannung berücksichtigt werden – ein echtes ganzheitliches Lebensstilmanagement. Es basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. In kleinen Schritten begleitet das Programm zum Wohlfühlgewicht. Du brauchst dabei auf kein Lebensmittel zu verzichten und musst auch nicht ständig Kalorien zählen. Falsche Essanlässe werden entlarvt und Fettschutzwälle können abgebaut werden, denn du entscheidest selbst, was dich stresst oder dich beruhigt. Denn es kommt nicht darauf an, wie viel, sondern was und warum gegessen wird. Das Geheimnis: Der Körper bekommt das, was er wirklich braucht! Und das Schönste daran, wenn es einmal „Klick“ gemacht hat ist das dauerhaft, denn eine Erkenntnis lässt sich nicht rückgängig machen!

Was dich erwartet:
• Deine Ernährungsempfehlung
• So bleibst du motiviert
• Entspannung zum Gewichtsverlust
• Esstagebuch
• Heißhungerattacke!!! – Empfehlungen für Notfälle!
• Ausreichend Schlaf
• Viel trinken, aber richtig
• Fettverbrennende Bewegungsanregungen

Schritt für Schritt zum besseren Gewicht – Was bringt das?
• Empfehlungen für deine Mahlzeiten: Von allem etwas, von nichts zu viel! Sie bietet einen Überblick über optimale Mengenverhältnisse, lässt aber genügend Freiraum zur individuellen Gestaltung des Speiseplans und verdeutlicht auch, dass – abhängig von der Menge – grundsätzlich jedes Lebensmittel ein Bestandteil einer gesunden Ernährung sein kann. Gesundes Essen braucht Ausgewogenheit. Je vielfältiger du deine Mahlzeiten zusammenstellst, umso mehr lebensnotwendige Nährstoffe gönnst du dir. Das Grundprinzip lautet dabei: viel trinken, viel Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte und fettarme Milch und Milchprodukte, mäßig Fleisch und Wurst, weniger Fett, Zucker und Salz. Die Mengen werden handlich dargestellt.
• Motiviert? Weichen stellen für eine dauerhafte gesunde Shilouette! Die Motivation ist wichtig, um Lust auf gesundes zu haben und Esssünden widerstehen zu können. Spezielle Formen von Stress wirken direkt auf den Stoffwechsel und erhöhen stressbedingt den Körperfettanteil.
• Entspannung nutzen zum Abnehmen: Bei Stress kommt der Hunger auf Süßes und Fettes, die Entspannung bremst diesen Mechanismus aus. Herzhaft lachen bremst außerdem das dickmachende Stresshormon Cortisol aus. Häufig ist eine übermäßige Nahrungsaufnahme ein Zeichen von Stress und mangelnder Entspannung.
• Tagebuch: Wann habe ich was gegessen? Warum der Aufwand? Nur so kannst du ermitteln, welche Menge du am Tag isst, um satt zu werden. Das Protokoll zeigt, welche Lebensmittel wesentlich zur täglichen Nahrungsaufnahme beitragen. Schlank werden kann man nur, indem man Blockaden und Schutzeinrichtungen des Körpers, sowie versteckte Gefühle entdeckt und auflöst.
• Heißhungerattacke: Heißhungerattacken erkennen: Blutzuckerzacken vermeiden! Je schneller Glucose nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit im Blut fließt, umso stärker wird die Ausschüttung von Insulin angeregt, um den Zucker in die Zellen zu schaffen. Dadurch schießt die Reaktion manchmal etwas übers Ziel hinaus, und der Glukosegehalt im Blut sinkt unter das Optimum. Das löst im Hirn Alarmstimmung aus, weil es normalerweise mit keinem anderen Treibstoff als Glucose arbeiten kann.
• Ausreichend Schlaf! Fünf Stunden Schlaf statt sieben Stunden erhöhen das Risiko für Übergewicht 15 %; nachts werden Atmung und Puls verlangsamt, der Blutdruck sinkt ebenso wie die Körpertemperatur, das Nervensystem ist weniger reizbar um den Körper zu regenerieren. Kurzschläfer haben eine deutlich geringere Lebenserwartung als Langschläfer.
• Viel trinken aber richtig: Wassertrinken spart Energie. Die Faustregel für die richtige Menge Wasser lautet: Mindestens 30 bis 40 Milliliter Wasser pro kg Körpergewicht. Ohne Wasser kann der Mensch nur wenige Tage überleben. Wasser ist der Hauptbestandteil unseres Körpers. Zu 70 Prozent bestehen wir aus Wasser, unser Kopf enthält sogar 80-85 Prozent Wasser. Insbesondere für den Abtransport von Ausscheidungs- und Giftstoffen benötigt unser Körper Wasser, denn Wasser ist das beste biologische Lösungsmittel. Ausreichend Flüssigkeit ermöglicht erst das Abnehmen.
Start: Mittels Schritt für Schritt zum biologischen Gewicht-Programm machst du dir die neuesten Forschungsergebnisse zunutze. Sehr einfach, ganz konkret und ganz praktisch. Für jede Mahlzeit findest du die richtigen Zutaten. Pro Mahlzeit darfst du in jeder Rubrik einmal zugreifen und die Zutaten miteinander kombinieren. Wenn du dich an dieses einfache Prinzip hältst, besteht deine Ernährung aus einer gesunden und ausgewogenen Mischung von Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien. Lass dich auch von den schnellen Mahlzeitentipps inspirieren!
Das brauchst du …
Empfehlungen für deine Mahlzeiten: Von allem etwas, von nichts zu viel! Das richtige Maß ist entscheidend! Du bewertest nun deine Ernährung und zeichnest sie mit Schritt für Schritt-Fussabdrücke aus.

Baukastensystem in drei Kategorien
In der ersten Kategorie sind viele Lebensmittel enthalten und für Dich wird genau ermittelt, wie viel die wo von essen kannst;
Isst du mengenmäßig mehr von Kategorie 1, rutscht es automatisch in die nächste Kategorie! Süße Backwaren Wurstwaren
in Fett Gebackenes (Pommes frites, Schnitzel, finden sich dann in der dritten Kategorie – die du nur einmal am Tag konsumieren kannst;

Mit dieser Kategorie heißt es sehr gezielt umzugehen, hier ist das richtige Maß besonders entscheidend!

Du erhältst eine Tagesempfehlung wie viel wovon du essen kannst und bewertest dein Essen pro Mahlzeit mit entsprechenden Fußabdrücken;

Die Fußabdrücke wurden für die einzelnen Lebensmittelgruppen errechnet und symbolisieren die einzelnen Nährstoffe (Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate), aber auch die Wirkstoffe. Dieses einfache System ist für den täglichen Gebrauch völlig ausreichend und zeigt bei genauer Nährstoffberechnung von detaillierten Ernährungsprotokollen eine unwahrscheinliche Genauigkeit.
Das Geheimnis einer wirkungsvollen Ernährung liegt größtenteils in der Vielfalt. Der zeitgemäße Ernährungsslogan lautet: weg von den Kalorien, erst die Qualität der Nahrung und die Menge ist entscheidend.
• Mittels Schritt für Schritt zum biologischen Gewicht-Programm machst du dir die neuesten Forschungsergebnisse zunutze. Sehr einfach, ganz konkret und ganz praktisch. Für jede Mahlzeit findest du die richtigen Zutaten. Pro Mahlzeit darfst du in jeder Rubrik einmal zugreifen und die Zutaten miteinander kombinieren. Wenn du dich an dieses einfache Prinzip hältst, besteht deine Ernährung aus einer gesunden und ausgewogenen Mischung von Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien. Lass dich auch von den schnellen Mahlzeitentipps inspirieren!

Dieses einfache System ist für den täglichen Gebrauch völlig ausreichend und zeigt bei genauer Nährstoffberechnung von detaillierten Ernährungsprotokollen eine unwahrscheinliche Genauigkeit. Das Geheimnis einer wirkungsvollen Ernährung liegt größtenteils in der Vielfalt. Der zeitgemäße Ernährungsslogan lautet: weg von den Kalorien, erst die Qualität der Nahrung und die Menge ist entscheidend.

Du erhälst jede Menge schnelle Mahlzeitenempfehlungen sogenannte Mahlzeitenquickies: Du brauchst nichts abzuwiegen – diese Mahlzeitenkombis gehen alle ganz schnell!
Frühstück:

• 200 g Buttermilch mit 200 g Beeren mixen
• 2 Vollkorntoastscheiben mit Meerrettich bestreichen und Räucherlachsscheiben belegen
• Roggenvollkornbrot mit 100 g Frischkäse und 3 aufgeschnittenen Radieschen
• 100 g Feta würfeln und mit 4 Oliven und 1 Minigurke und 1 Vollkornbrötchen servieren
• 1 Vollkornbrot mit Senf bestreichen und 60 g Putenbrust belegen dazu 1 Tomate
etc.

Jetzt gleich starten: Termin online reservieren und beginnen; In 10 Tagen ist ein kleiner Schritt geschafft! Schritt für Schritt – dauerhaft abnehmen!

Bitter?

Die verdauungsfördernde Wirkung von Bitterstoffe vermindern Blähungen und hemmen Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm, sie stimulieren die eigenen Verdauungssäfte und verbessern deshalb die Verdauung von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten und wirken auch leicht abführend;
Doch sie können noch viel mehr: durch eine Verbesserung der Resorption von Vitamin B12 aus dem Verdauungstrakt unterstützen Bitterstoffe sogar die Blutbildung. Sie fördern außerdem die Resorption der wertvollen fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sowie von Eisen. Sie wirkent einer Übersäuerung des Körpers entgegen, die viele als Sodbrennen wahrnehmen;
Zusätzliche haben bittere Kräuter basische Eigenschaften haben, und sind so für das Säure-Basen-Gleichgewicht wertvoll.
Auch in Fastenkuren sind Bitterstoffe nicht wegzudenken: Bei einer Anwendung über ca. drei Wochen werden sämtliche Verdauungsorgane dank der bitteren Wirkstoffe gereinigt und regeneriert. Wir kennen alle den Spruch: sauer macht lustig, unbekannter ist, dass
Bitterstoffe als Muntermacher agieren, wobei so unbekannt auch wiederum nicht, denken Sie nur an Kaffee! ..
Bitterstoffe wirken, etwa aus max. 1 Mal täglich einen Espresso/ Kaffee oder als Tropfen anregend. Bitterstoffe regulieren die Darmmotorik, regen die Sekretion von Verdauungssäften an und mindern den Süßhunger.
Aber bittezu beachten: Kaffee und Bittertropfen nie auf leeren Magen, immer nach dem Essen!

Besondere Kipferl

FODMAP-arm, histaminarm – bekömmlich. nicht nur für Ostern!

Der Kipflerlteig wird lange geführt. Das Mehlkochstück und die Butter machen die Krume schön fluffig und länger haltbar. Da ich ein Kipflerl immer mit Marmelade oder Honig oder Lemoncurd genieße, sind die Kipferl nicht süß;
Vorteig: 100 g Dinkelmehl, 100 g Wasser, 0,1 g frische Germ
Mehlkochstück: 15 g Dinkelmehl, 75 g Hafermilch
Hauptteig: Vorteig + Mehlkochstück + 280 g Dinkelmehl, 80 g Hafermilch, 2 g Germ, 1 EL brauner Zucker, 1 Teelöffel Salz, 60 g Butter, 1 Ei zum Bestreichen und etwas Zucker zum bestreuen;
Die Vorteigzutaten mischen und 20 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen.
Für das Mehlkochstück das Mehl mit einem Schneebesen in der Milch verteilen und unter ständigem Rühren auf ca. 65°C erhitzen. Sobald die Masse zähflüssiger wird, den Topf vom Herd nehmen und etwa 2 Minuten weiterrühren. Die Masse auskühlen lassen und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank lagern.
Alle Zutaten außer Butter und Salz 5 Minuten auf niedrigster Stufe und weitere 8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem festen Teig verarbeiten. Anschließend die Butter zufügen und 5 Minuten auf zweiter Stufe einarbeiten. Zum Schluss das Salz 2 Minuten auf zweiter Stufe einkneten. 60 Minuten Teigruhe bei 24°C.
Den Teig ausstoßen und für 12 Stunden bei ca. 6°C abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.
Am Backtag den Teig 2 Stunden bei Raumtemperatur akklimatisieren lassen.
8 Teiglinge zu je ca. 90 g abstechen und rundschleifen. 15 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Die Teiglinge oval und 2-3 mm dünn auf ca. 25 cm Länge ausrollen.
Mit einem Messer oder der Teigkarte auf einer der beiden kurzen Seiten auf einer Länge von etwa 5 cm halbieren und dann zur gegenüberliegenden Seite straff zu einem gebogenen Kipferl (Halbmonde) aufrollen.
Die Kipferl auf Backpapier setzen, mit Ei abstreichen mit Kristall- oder Hagelzucker berieseln und bei ca. 24°C 90 Minuten nochmals gehen lassen.
Bei 230°C 10 Minuten, dann bei 200 Grad 10 Minuten ohne Dampf backen.
Zeitmanagement:
Kipferl für den Sonntagmorgen:
Freitag abends: Vorteig bereiten und ruhen lassen 20 Stunden;
Samstag nachmittags: Mehlkochstück zubereiten und in den Kühlschrank geben;
Samstag abends: Teig zubereiten mit allen Zutaten, 60 Minuten ruhen lassen bei 24 Grad, dann ab in den Kühlschrank über Nacht;
Sonntag morgens – 3 Stunden vor geplanten Verzehr: aus dem Kühlschrank 2 Stunden akklimatisieren lassen; Teigstücke 15 Minuten gehen lassen, dann Kipferl formen und 90 Minuten gehen lassen – backen 20 Minuten

Tipp: Man kann die Kipferl auch am Backtrennpapier einfrieren und erst bei Verlangen dannach – fertigstellen, es lohnt also gleich die doppelte Menge zu machen und portionsweise einzufieren;

Histaminunverträglichkeit neu aufgerollt!

Ziel einer jeden Therapie im Bereich der Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist es, nicht nur die Symptomatik, sondern auch die Einschränkungen auf die Lebensqualität rasch wieder zu verbessern. Es zeigt sich aber immer mehr, dass Pauschaldiätenaus dem Internet oder aus populärwissenschaftlichen Histamin-Ratgebern wenig geeignet, um dieses Therapieziel tatsächlich zu erreichen, auch dann nicht, wenn eine anfängliche Besserung der Symptomatik auftritt.

Denn diese Art von Diäten dienen oft nur als Diagnostikdiät und jede Umstellung der Ernährung bringt Veränderungen mit sich. Die Histamingehalte schwanken auch in den Nahrungsmitteln extrem und die Unverträglichkeit liegt meist nicht nur am Nahrungsmittel, sondern auch an
# Mahlzeitenabständen,
# Verdauung,
# körperliche Aktivität,
# Beisein von Alkohol als sog. Trigger oder
# Stress u. v. m.;

Wichtigste Maßnahme ist eine gemüsebetonte, stärke- und zuckerreduzierte Ernährung für einige Wochen. Hauptaugenmerk liegt dann in der Toleranzsteigerung und einer Berücksichtigung von vielen hormonellen Details, sowie der Darmgesundheit.
Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse fließen in das Nahrungsmittelintoleranz-Angebot in der Diätpraxis und ist ab nun erhältlich!

Allergien im Erwachsenenalter

Im Diätologen-Seminar erhielten wir einen guten Überblick über die wesentlichen Allergien in Kindes- und Erwachsenenalter. Welche Tests Sinn machen und wie die molekurlare Allergiediagnostik genützt werden kann.
Bei der Diagnostik und Therapie von Inhalationsallergien, Nahrungsmittelallergien und Insektengiftallergien arbeitet man weiterhin mit Allergenextrakten. Frau Dr. Bangert erklärte uns anhand der Birkenpollen, dass Birkenpollen verschiedene Allergene enthalten, die einerseits für die Birke unterschiedliche biologische Funktionen erfüllen und andererseits unterschiedliche klinische Auswirkungen für den Patienten haben. Das Hauptallergen aus der Birke, trägt die Allergenbezeichnung Bet v 1, und es ist in erster Linie verantwortlich für die Heuschnupfen-Symptomatik eines Birkenpollenallergikers. Zudem kann das Bet v 1 beim Patienten auch zu einer assoziierten Nahrungsmittelallergie führen, da homologe Proteine in verschiedenen Nahrungsmitteln enthalten sind (z.B. im Apfel). Das bedeutet, Bet v 1 ist beim Birkenpollenallergiker das relevante Allergen, das mit einer spezifischen Immuntherapie therapiert werden sollte.
Neben dem Bet v 1 gibt es aber auch noch die kreuzreaktiven Nebenallergene: Bet v 2 (Prolin) und Bet v 4 (Polcalcin), die in einer Vielzahl von unterschiedlichen pflanzlichen Allergenquellen vorkommen. Aber wichtig ist, dass diese Nebenallergene symptomatisch nicht relevant sind.
Mit der molekularen Allergiediagnostik gelingt es also zwischen der klinisch relevanten Primärsensibilisierung und einer Kreuzreaktion zu unterscheiden.
Zum Beispiel das Bet v 1 der Birke hat viele sehr ähnlich strukturierte Nahrungsmittel-Allergene, d. h. der Birkenpollenallergiker reagiert und auch klinisch Symptome verursacht. Typischerweise können Birkenpollenallergiker deshalb auf Bet v 1-homologe Allergene in Nahrungsmitteln wie Äpfel, Birnen, Kirschen oder Pfirsichen eine Kreuzallergie entwickeln.
Bei Nahrungsmittelallergien ist die molekulare Allergiediagnostik großartig, um zu erkennen ob ein Anaphylaxierisiko für den Patienten besteht.
Wenn ein Patient berichtet, dass er allergisch auf Birkenpollen ist, aber wenn er zu Erdnüssen greift, verspürt er ein Kribbeln im Mund. Nun gilt es zu unterscheiden, ob hier eine Kreuzreaktion vorliegt oder echte Nahrungsmittelallergie auf Erdnüsse mit eine Anaphylaxie-Gefahr.
Die molekulare Allergiediagnostik wird hier genutzt um dieses Risiko richtig einzuschätzen, man würde mit Testung auf die Speicherproteine der Erdnuss (z.B. Ara h 2) herausfinden, ob dieses Lebensmittel zu meiden ist und ob ein Allergie-Notfallskit notwendig ist.
Es gibt, wie gesagt, unterschiedliche Methoden zur Diagnose von Allergien. Die günstigste Variante ist der Prick-Test, der von den Krankenkassen problemlos übernommen wird. Ebenfalls übernommen werden, innerhalb eines definierten Rahmens, die Kosten für die klassischen serologischen Tests, d.h. die IgE-Bluttests. Und zwar sowohl die Extraktdiagnostik als auch die molekulare Allergiediagnostik auf 10 einzelne Allergenkomponenten.
Möchte ein Patient schnell Klarheit, kann die Microchip-Diagnostik mit einem sogenannten Multiplex-Test wie dem ImmunoCAP®ISAC oder ALEX kostenpflichtig (Kosten für die molekulare Allergiediagnostik mit dem ImmunoCAP ISAC derzeit circa 350,- € und für ALEX derzeit 138,- €;)
gewählt werden. ISAC & ALEX Test sind Multiplex ELISA-Tests zur Bestimmung von IgE-Antikörpern im Rahmen einer Allergiediagnostik. Es werden dabei Gesamt-IgE, Einzelextrakte sowie auch verschiedene rekombinante Allergene von ausgewählten inhalativen und nutritiven Allergenquellen (insgesamt dzt. 282 Einzeltests) getestet, die Kosten übernehmen die Kassen derzeit nicht.

Allerdings ist die Deutung der Testergebnisse besser in spezialisierte Hände zu legen, also besser in Allergiezentren;
Die Diätologin Martina Fischl (AKH – Allergologie) ergänzte die verschiedenen Allergien mit diätetischen Fachwissen und ließ auch kleine Feinheiten nicht unerwähnt, dass in so manchen grünen Pesto aus Kostengründen auch manchmal Cashewnüsse zu finden sind, auch hier sei gesagt, auch wenn Produkte schon lange bekannt sind und oft gut verträglich waren, so ist man als Allergiker immer gezwungen das Kleingedruckte stets zu lesen.
Schwierig empfinde ich, dass in der Lebensmittelbezeichnung „Spuren“ nicht genau definiert ist, was und wie viel Spuren sein können. Aber vielleicht kommt da noch in Zukunft mehr Klarheit.
Die Fallbeispiele machten das Seminar sehr anschaulich und auch kurzweilig – auch wenn ich noch erwähnen kann, dass die vielen neuen Begriffe wie Bet v1, Ana o1 oder Cor a 14 mir auch noch im Kopf herumschwirrten!

FODMAP-armes Brot?


Viele Reizdarmpatienten kennen schon das Akronym FODMAPS, denn um die Symptome zu lindern kommt man kaum an einer FODMAPS-Diätphase vorbei. Es geht bei FODMAPS um fermentierbare Di-, Oligo-, Monosarcharide und Zuckeralkohole sogenannte Polyole, also es stecken ganz bestimmte Kohlenhydrate dahinter, die sich vergären lassen. Welche Beschwerden das beim Reizdarmpatienten macht, kann sich ein Mensch ohne Darmprobleme kaum ausmalen.
Das FODMAP-Konzept beruht darauf, die kurzkettigen Kohlenhydrate auf ein tole-rierbares Minimum zu reduzieren und die Toleranzgrenze findet man heraus. Es werden in einer ersten Phase die FODMAP´s strikt reduziert, um eine Symptom-verbesserung herbeizuführen, dann werden die einzelenen FODMAP´s ausgetestet um die Toleranzgrenzen auszuloten.
Neben der FODMAP-Diät probieren viele auch die glutenfreie Ernährung.

Kurzzeitig führt das auch oft zur Verbesserungen, die nicht von langer Dauer sind, viele Studien deuten daraufhin, dass ein Glutenverzicht keinen zusätzlichen Nutzen bringt, aber inzwischen lassen einige Studien aufhorchen, dass nicht der Weizen sondern die Gehzeit ein Thema für Reizdarmpatienten sein könnte. Die meisten angebotenen Brote haben zum Gehen nur eine Stunde Zeit, nach stundenlanger Teigführung hätte das Brot aber nur mehr wenig oder gar keine FODMAP´s; Selbst Weizenbrot (ein sehr fodmapreiches Brot!) weist nach vier Stunden Gehzeit 1/10 des ursprünglichen FODMAP-Gehaltes.
Fazit aus derzeitiger Sicht: Die Teigführung hat für Reizdarmpatienten mehr Relevanz als die Brotsorte. Teige die lange Zeit zum gehen hatten sind also besser verträglich.
Ziegler JU et al. Wheat and the irritable bowel syndrome – FODMAP levels of modern and ancient species and their retention during bread making. Journal of Functional Foods 2016; 25:257-266

Möchten Sie Ihr Brot selber backen?
Beginnen Sie mit einem einfachen Dinkelbrot aus 600 Gramm Dinkelmehl, 390 Gramm Wasser, 12 Gramm Salz und 0,5 Gramm frische Germ.

Die Zutaten werden vermischt und müssen mindestens 24 Stunden bei Raumtemperatur reifen. Damit sich das Klebereiweiß gut verbindet, wird der Teig zwischendurch etwa alle acht Stunden «gedehnt und gefaltet». Das heißt, er wird rundherum auseinandergezogen und wieder nach innen eingeschlagen. Nach der Reifezeit wird der Laib geformt, der dann nochmals eine Stunde lang ruhen soll.

Reifen sollte der Teig in einer Schüssel, die mindestens das doppelte Volumen des Teigs hat. Wenn man die Schüssel mit einem mit Maismehl bemehlten Leinentuch auslegt, bleibt auch der Teig nicht kleben. Der geformte Laib sollte dann in einem Gefäß (z. B. in einem Simperl) ruhen, das ungefähr der Brotgröße entspricht. Nun schon den Backofen bei Unter- und Oberhitze auf 220 Grad drehen und einen Gußeisentopf schon miteinstellen. Danach kann das Brot in den heißen Gußeisentopf, der nun noch mit Polenta (grober Maisgrieß) bestreut wird Brot hineingleiten lassen und zugedeckt im Ofen etwa 30 Minuten mit geschlossenem Deckel und 15 Minuten offen gebacken!

Essen ist sinnlich

In Amerika feiert man heute Thanksgiving – Grund genug auch hier für ein genussvolles Fest um mit Essen das Leben zu feiern.


Wir sind, was wir essen – sagt viel über uns aus: Wichtige Momente feiern wir mit Essen.
Den Geburtstag mit einer Torte, den Hochzeitstag mit einem Dinner, Weihnachten mit besonderen Gerichten und eine chill out Party mit Freunden mit kleinen Snacks.
Die kalte Jahreszeit lädt zu Bratapfel oder Maronis ein. Manchmal verkommt aber Essen zur Nebensache. Schnell ein Snack neben dem Computer oder on the way zu einem Termin. Machen Sie in den nächsten Tagen Essen zur Hauptsache. Vielleicht laden Sie sogar ein paar Freunde zum Putenessen ein oder zu einer gemütlichen Runde mit Folienkartoffeln und Dipps. Planen Sie eine genussvolle Mahlzeit und versuchen Sie vor dem besonderen Genuss und am nächsten Tag wieder wenig und bewusst „gesund“ zu essen – so wird die Genussmahlzeit zur besonderen Feier!

Porridge to go

Endlich ist er da, der Porridge to go für Kinder. Über ein Jahr lang durfte ich mittüfteln an gesunden Kindersnacks. Über Fertigprodukte meckern kann man bald mal, aber ein Produkt zu kreieren, dass alle Nährstoffe enthält, die der Organismus braucht, schmeckt, kostenmäßig erschwinglich ist und bio ist, das war eine kleine Herausforderung.

Ich bin schon gespannt, wie der Porridge ankommt! Erhältlich bei dm;