Intoleranzen, Allergien und die Darm-Hirn-Achse

Spannend – vor zwei Monaten erschien eine neue Untersuchung bezüglich Reizdarm und Allergien, die Hoffnung gibt für erfolgsversprechende Therapieansätze bezüglich der Diätkonzepte bei Intoleranzen und Reizdarm.

Intoleranz und Allergie 

Übelkeit, Blähungen, Bauchkrämpfe sowie sich abwechselnde Phasen von Durchfall und Verstopfung – all das sind zwar typische, jedoch auch unspezifische Symptome, die auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten hindeuten können. 

Obst, Gemüse, Milch und Brot sind gesund. Stimmt das für jeden? Und in welcher Menge?

Fest steht, dass verschiedene Kohlenhydrate – zusammengefasst unter FODMAPs (Fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole) zu unspezifischen Darmproblemen führen zu können.

Diese bislang als uneingeschränkt „gesund“ geltenden Lebensmittel ist für manchen mit Vorsicht zu genießen.

Auch Milch scheint bei immer mehr Menschen zu Unverträglichkeiten zu führen, und übliches Brot und Getreideprodukte verursachen durch Gluten und Polyole nicht nur Blähungen und Durchfälle, sondern werden auch mit „Weizenwampen und Schizophrenie“ in Zusammenhang gebracht.

Die Krankenkassen scheinen Intoleranzen noch zu ignorieren, denn diese werden nicht als Erkrankung anerkannt.

Tatsache ist, dass ich viele Patienten in der Praxis habe, die wirklich leiden und denen mit einer Karenzphase und anschließender Toleranzsteigerung gut und schnell geholfen werden kann. Ärgerlich, dass noch immer viele Intoleranzen abtun, als Hypochonder oder Menschen, die sich Reaktionen auf Lebensmittelkonsum einbilden. Auf der anderen Seite, wie lange setzt die Industrie Milchzucker oder Fruktose einfach Lebensmittel zu. Und es ist auch noch nicht lange her, dass viele Mahlzeiten halbfertig oder fertig eingekauft werden und sich die FODMAP´s und Zweifachzucker in Convienceprodukten anhäufen; Die Zahl der Menschen, bei denen eine der genannten Nahrungsmittelunverträglichkeiten diagnostiziert wird, steigt in den letzten Jahren deutlich an und auch jene, die mit einer solchen Diagnose die Diätpraxis aufsuchen. Oft spielen Allergien eine zusätzliche Rolle. 

Folgen und Likes verschenken: