Bitter?

Bitter? post thumbnail image

Die verdauungsfördernde Wirkung von Bitterstoffe vermindern Blähungen und hemmen Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm, sie stimulieren die eigenen Verdauungssäfte und verbessern deshalb die Verdauung von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten und wirken auch leicht abführend;
Doch sie können noch viel mehr: durch eine Verbesserung der Resorption von Vitamin B12 aus dem Verdauungstrakt unterstützen Bitterstoffe sogar die Blutbildung. Sie fördern außerdem die Resorption der wertvollen fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sowie von Eisen. Sie wirkent einer Übersäuerung des Körpers entgegen, die viele als Sodbrennen wahrnehmen;
Zusätzliche haben bittere Kräuter basische Eigenschaften haben, und sind so für das Säure-Basen-Gleichgewicht wertvoll.
Auch in Fastenkuren sind Bitterstoffe nicht wegzudenken: Bei einer Anwendung über ca. drei Wochen werden sämtliche Verdauungsorgane dank der bitteren Wirkstoffe gereinigt und regeneriert. Wir kennen alle den Spruch: sauer macht lustig, unbekannter ist, dass
Bitterstoffe als Muntermacher agieren, wobei so unbekannt auch wiederum nicht, denken Sie nur an Kaffee! ..
Bitterstoffe wirken, etwa aus max. 1 Mal täglich einen Espresso/ Kaffee oder als Tropfen anregend. Bitterstoffe regulieren die Darmmotorik, regen die Sekretion von Verdauungssäften an und mindern den Süßhunger.
Aber bittezu beachten: Kaffee und Bittertropfen nie auf leeren Magen, immer nach dem Essen!

Folgen und Likes verschenken: